MOStecSolar(Schutzrechte angemeldet beim Patentamt)

Wasserstoffinfrastruktur der Zukunft

Aus unserer Sicht gibt es im regionalen Bereich noch immense Reserven von kleinen und mittleren Anlagen (von 10kW bis 500kW, wie zum Bsp. Wassermühlen, Windräder, Photovoltaik etc.) die technisch und kommerziell erst durch unser Konzept "MOStecSolar" nutzbar sind. Eine Voraussetzung hierfür ist, dass alle Anbieter von alternativer Energie einen freien und diskriminierungsfreien Zugang zu den Stromnetzen haben und die Verträge unabhängig von den Netzbetreibern zwischen Erzeuger und Kunden geschlossen werden können. Erst dann steht einem wirklichen Wettbewerb zwischen den alternativen und den fossilen Energieerzeugern nichts mehr im Weg.

Bild 1: Kunden- /Lieferantenbeziehung im Netzverbund

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis der Netzregelung wird mit unserer Konzeption "MOStecSolar" nicht der Energiezufluss in das Netz geregelt (Quellenregelung), sondern der Energieabfluss (Senkenregelung) aus dem Netz (siehe Bild. 2). Unser Regelkonzept kann im bestehenden Energieverbund parallel zur derzeitigen Netzregelung betrieben werden, da es die Netzparameter (50Hz) nicht beeinflusst. Wenn wir das Bild des Sees anwenden, so bleibt der Wasserstand (50Hz) des Sees unverändert. Also was der Erzeuger der alternativen Energie ins Netz einspeist, wird zeitgleich durch die angeschlossenen Verbraucher abgenommen.
Mittels unserer Steuerung "MOStecControl", die aus den Komponenten "EnergieManagementSystem" (EMS) und der "bidirektionaleLastSteuerung" (bils) besteht, wird der alternativ erzeugte Strom an die verschiedenen Verbraucher entsprechend deren Anforderungen verteilt. Unsere Konzeption ermöglicht es, dass nahezu 100% der eingespeisten alternativen Energie (abhängig von der Entfernung zwischen Erzeuger und Verbraucher und den genutzten Netzebenen) den Verbraucher erreicht und dort mittels der Elektrolyse in Wasserstoff zwischengespeichert wird. Die bisher benötigte Regel- und Blindleistung zum Ausgleich der Netzschwankungen und die so genannten Schattenkraftwerke (Ersatzleistung), für den zeitlich begrenzten Ersatz fehlender alternativer Energie, sind für unser Konzept nicht mehr notwendig.

Bild 2: Funktionsprinzip "MOStecSolar"

Die im Teilkonzept "MOStecHomeEnergy" verwendete Anschlußtechnik ist so aufgebaut, dass nur noch reine Wirkleistung und keine Blindleistung vom Netz bezogen wird. Die im Hausnetz benötigte Blindleistung für motorischen Antriebe, Trafos, Netzteile etc. wird durch unser Teilkonzept "MOStecHomeEnergy" bereitgestellt.
Die Entfernung zwischen dem Erzeuger und dem Verbraucher spielt technisch in unserer Konzeption keine Rolle. Wichtig wäre aber, dass man eine so genannte "Entfernungspauschale" einführt. Diese "Entfernungspauschale" fördert zum einen die regionale Erzeugung und Vermarktung alternativer Energien und zum anderen sorgt sie für eine aufwandsgerechte Netzleitungsgebühr. Wer seinen Strom aus der Ferne bezieht, muss die hierfür notwendige Aufwendungen für die Übertragungsstrecken (wie die Mittel- und Hochspannungsleitung etc.) finanzieren.
Für die Zwischenspeicherung des Wasserstoffes, sind in den zu versorgenden Haushalten die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. Hierfür ist unser Teilkonzept "MOStecHomeEnergy" vorgesehen, welches aus folgenden Teilprodukten besteht:

Die einzelnen Produkte und Lösungen in diesen Teilkonzept sind den technischen und kommerziellen Anforderungen (Sicherheit, Größe, Preis etc.) des Anwenderhaushaltes anzupassen. Dies haben wir im Kapitel "MOStecHomeEnergy" näher beschrieben.

Link`s zum Thema Wärmespeicher (Schichtspeicher): Fa.Viessmann, Fa.SuperSolar
Link`s zum Thema H2 Elektrolyse/ Speicherung: www.Hydrogeit.de , www.sfv.de , www.hyweb.de , www.hycar.de

vorherige Seite

nächste Seite

Copyright © 2005 by MOStec GbR Jakobi Josef und Norbert